Die Geschichte

Den Tiroler Wein gibt es schon seit Jahrtausenden! Gemeint ist aber meist der Wein aus dem südlichen Landesteil Südtirol, wo die Weinberge südlich von Brixen das Landschaftsbild prägen.

Wer sich allerdings mit der Geschichte Tirols näher auseinandersetzt, wird feststellen, dass der Weinbau in Nordtirol mindestens bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Seit dieser Zeit existieren Urkunden und Rechnungen, wobei es in Nordtirol etwa 60 Hektar Weingärten gegeben haben dürfte. Als besonderer Förderer des mittelalterlichen Weinbaus gilt Kaiser Maximilian I, auf dessen Anregung hin Weingärten in der Nähe der Martinswand in Zirl und auf den sonnigen Hängen unterhalb des Thaurer Schlosses entstanden.
Aufgrund des sonnigen Klimas wurde im späten Mittelalter auch in Innsbruck-Hötting Wein angebaut. Im Tiroler Oberland weisen heute noch viele Flurnamen auf den früheren Weinbau hin.
Doch wechselndes Klima – Beginn der „kleinen Eiszeit“ um 1700  – und Unwissenheit über den Weinbau ließen diese Kultur nach und nach wieder enden.
Bedingt durch den Klimawandel und den damit verbundenen höheren Durchschnittstemperaturen erlebt der Nordtiroler Weinbau seit einiger Zeit eine Wiedergeburt.

 

Begünstigte Weingebiete – Voraussetzung für erfolgreichen Weinbau

Neben einigen Ortschaften bei Innsbruck sind auch gewisse Gegenden im sonnigen Oberinntal wie etwa Imst, Tarrenz, Roppen und Haiming klimatisch durch mildes und relativ trockenes Klima begünstigt. In dieser Gegend  entwickelt sich oft ein spezielles Kleinklima. Im Vergleich zum Unterinntal gibt es hier auch kaum Hochnebeltage.

Im Tiroler Oberland ist es zwar weniger heiß als in Südtirol, dafür ist aber die Vegetationsperiode lang und reicht oft bis Ende Oktober. Die Rebstöcke haben dadurch mehr Zeit, Zucker, Mineralien und Aroma einzulagern. Durch den hohen Kalkgehalt behalten die Trauben während der Reife die Säure. Die hohen Temperaturunterschiede im Herbst zwischen Tag und Nacht verleihen den Trauben viel Aroma und Körper.

Besonders die Region um Haiming ist sehr sonnig und eignet sich insgesamt sehr gut für den Weinbau. Unsere beiden Weingärten liegen direkt unterhalb des Tschirgantmassivs. Dieser Gebirgszug hält die kalten Nordwinde ab, erwärmt sich während des Tages und gibt diese Wärme in der Nacht wieder an unsere Rebstöcke ab.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Weinbau in Tirol ist neben einem besonderen sonnigen Standort auch die Auswahl der richtigen Rebsorte mit entsprechender Unterlage und Klone, die sorgfältige Laubarbeit während der Vegetation sowie eine rigorose Mengenbegrenzung der Trauben.

Unsere Weinmanufaktur in Nordtirol